Oxytocin – Metaanalyse zur Behandlung der Autismus-Spektrum-Störung

Die Autismus-Spektrum-Störung (autism spectrum disorder = ASD) nach DSM-5 ist gekennzeichnet durch eine qualitative Beeinträchtigung der sozialen Kommunikation und durch restriktive und repetitive Verhaltensweisen, Interessen und Aktivitäten (restricted, repetitive behaviors = RRB). Zur Spezifizierung muss eine Intelligenzminderung bzw. eine Sprachentwicklungsverzögerung differenziert werden. Die Kernsymptome zeigen eine entwicklungspsychologische Variabilität und erhebliche Unterschiede im Ausprägungsgrad, bleiben aber bis in das Erwachsenenalter als persistierende Symptomatik erhalten.
Weiterlesen

Guanfacin – Zulassung bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS

Die Retardformulierung von Guanfacin (Intuniv®) ist im Januar 2016 in Deutschland eingeführt worden. Dieses Präparat ist im Rahmen einer umfassenden therapeutischen Gesamtstrategie bei Kindern und Jugendlichen ab einem Alter von 6 Jahren mit ADHS zugelassen, wenn eine Behandlung mit Stimulanzien (Methylphenidat, Amphetamin) nicht in Frage kommt, unverträglich war oder sich als unwirksam erwiesen hat.
In den USA ist Guanfacin seit 2009, dort auch für Erwachsene, zugelassen, wobei es dort auch in Kombination mit einem Stimulanz angesetzt werden kann. Guanfacin ist nicht BtM-pflichtig. Weiterlesen

Methylphenidat – ein weiteres Präparat zur Behandlung einer ADHS im Erwachsenenalter zugelassen

Nachdem 2011 das Methylphenidat-Präparat Medikinet adult® (s. Kompendium-News vom 29.06.2011) für Erwachsene (bis 60 Jahre), die an ADHS leiden, zugelassen worden ist, ist nun seit Juli 2014 auch Ritalin LA® (für die Verschreibung bei Erwachsenen: Ritalin adult®) im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie zur Behandlung von ADHS bei Erwachsenen indiziert. Es ist ein langwirksames Methylphenidatpräparat, welches ebenfalls 50 % der Dosis initial und 50 % verzögert freisetzt. Weiterhin ist noch Atomoxetin (Strattera®) zur Behandlung eines adulten ADHS zugelassen.
Weiterlesen

Lisdexamfetamin – neue Therapieoption für Kinder und Jugendliche mit ADHS

Lisdexamfetamindimesilat (LDX, Elvanse®) ist seit März 2013 in Deutschland im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie zur Behandlung von ADHS bei Kindern ab einem Alter von 6 Jahren zugelassen, wenn das Ansprechen auf eine zuvor erhaltene Behandlung mit Methylphenidat als klinisch unzureichend angesehen wird. Einführungstermin in Deutschland war Juni 2013 und eine Behandlung kann seitdem unter der Aufsicht eines geeigneten Spezialisten für Verhaltensstörung bei Kindern und/oder Jugendlichen begonnen werden. Die Aufnahme in die Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes ist, wie dies für Psychostimulanzien üblich, erfolgt.
In den USA ist LDX unter dem Markennamen Vyvanse® durch die FDA für die Behandlung der ADHS bei Kindern (6-12 Jahre) 2007, bei Erwachsenen 2008 und für Jugendliche (13-17 Jahre) 2010 als ein Mittel der ersten Wahl zugelassen worden.
Weiterlesen

Atomoxetin – Indikation für Erwachsene mit ADHS erweitert

Atomoxetin (Strattera®) ist zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) bei Kindern ab 6 Jahren und bei Jugendlichen sowie für die ADHS-Weiterbehandlung im Erwachsenenalter im Rahmen eines umfassenden Behandlungsprogramms seit März 2005 in Deutschland zugelassen. Die Behandlung muss von einem Arzt, der über Fachkompetenz in der Behandlung der ADHS verfügt, begonnen und überwacht werden. Im Juni 2013 wurde die Zulassung für den Behandlungsbeginn auch im Erwachsenenalter erteilt. Weiterlesen

Atomoxetin – neue Empfehlungen zum Umgang bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Blutdruck- und Herzfrequenzanstieg

Atomoxetin ist ein Alpha-Sympathomimetikum und zugelassen zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen ab 6 Jahren sowie bei Erwachsenen, wenn die Therapie im Jugendalter begonnen wurde, als Teil eines umfassenden Behandlungsprogramms.
In einem Rote-Hand-Brief vom 07.12.2011 (http://www.bfarm.de/DE/Pharmakovigilanz/risikoinfo/2011/rhb-strattera.html) werden neue Daten des bereits bekannten Risikos für einen Blutdruck- und Herzfrequenzanstieg dargestellt. Weiterlesen