Benzodiazepine – erhöhtes Risiko für eine Alzheimer-Demenz?

1998 wurde eine longitudinale Fall-Kontroll-Studie mit 668 Teilnehmern, die über 75 Jahre alt waren, publiziert, die einen protektiven Effekt von Benzodiazepinen bezüglich der Entwicklung einer Alzheimer-Demenz nahe legte (1).
Am 11.11.13 wurde in den Kompendium-News darüber berichtet, dass es jedoch neue Hinweise auf langfristige kognitive, Benzodiazepin-induzierte, aber auch – aggravierte Leistungseinbußen, die bis zu einem erhöhten Risiko für Demenzen reichen können, gäbe. Diese Aussage wird jetzt durch eine Arbeit der Gruppe um Billioti de Gage bestätigt und mit zusätzlichen Daten unterfüttert (2). Weiterlesen

Melatonin – Zusammenhang zwischen höherem Alter, aber nicht niedrigen Melatonin-Spiegeln und der Wirksamkeit von retardiertem Melatonin bei primärer Insomnie

Retardiertes Melatonin (Circadin®) wurde 2008 zur Monotherapie für die kurzzeitige Behandlung der primären Insomnie bei Patienten ab 55 Jahren zugelassen (s. News vom 14.7.2008). Kürzlich wurde die Behandlungsdauer auf 13 Wochen erweitert. Grundlage hierfür ist eine Studie von Wade et al. (BMC Medicine 2010, 8:51, doi:10.1186/1741-7015-8-51). Diese Studie legt nahe, dass höheres Alter, aber nicht die endogenen Melatonin-Spiegel ein Prädiktor der Wirksamkeit der Substanz ist.

Weiterlesen